In der Ostukraine sind am Freitag nach einem Gefecht bei Regierungstruppen wie auch bei prorussischen Separatisten mehrere Verluste gemeldet worden.
Ukraine Krieg
Ukrainische Soldaten fahren Schützenpanzer nahe der Küste des Asowschen Meers im Ukraine-Krieg. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Ostukraine kam es zwischen Regierungstruppen und Separatisten zu einem Gefecht.
  • Beide Seiten hatten am Freitag mehrere Tote zu beklagen.

In der Ostukraine haben Regierungstruppen und prorussische Separatisten trotz geltendem Waffenstillstand Verluste durch Gefechte verzeichnet.

Auf Regierungsseite seien bei der Ortschaft Wodjane nahe des Asowschen Meeres mindestens neun Soldaten verletzt worden. Die Armee teilte dies am Freitag mit. Seit Jahresbeginn wurden auf Regierungsseite mindestens zwölf Soldaten getötet und rund 30 verwundet.

Die Donezker Aufständischen informierten am selben Frontabschnitt über einen getöteten Kämpfer. Ein weiterer Regierungssoldat sei zudem ebenfalls im Donezker Gebiet bei der Explosion eines Sprengsatzes verwundet worden.

Seit April 2014 werden Teile der Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze von aus Russland unterstützten Rebellen kontrolliert. UN-Schätzungen nach wurden infolge der Kämpfe über 13'000 Menschen getötet. Ein deutsch-französisch vermittelter Friedensplan wurde nur in Ansätzen umgesetzt.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Explosion