Nach Protesten gegen das Ergebnis der Parlamentswahl sind in Russland mehrere Menschen festgenommen worden.
moskau russland alexej nawalny
Polizisten gehen in Moskau gegen die Demonstranten vor. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Russland haben Hunderte Menschen gegen die Ergebnisse der Dumawahlen demonstriert.
  • Sie werfen der Regierung vor, die Ergebnisse manipuliert zu haben.
  • Mehrere Menschen sind bei den Protesten verhaftet worden.

In Jekaterinburg am Ural hätten Polizisten neun Aktivisten festgesetzt, teilte das Bürgerrechtsportal Owd-Info am Sonntag mit. Einer von ihnen soll bei seiner Festnahme geschlagen worden sein.

Am Samstag hatten Menschen in mehreren russischen Städten gegen das Ergebnis der Dumawahl vor rund einer Woche protestiert, das sie für manipuliert halten.

In der Hauptstadt Moskau folgten unabhängigen Beobachtern zufolge rund 1000 Menschen einem Protestaufruf der Kommunistischen Partei. Bereits Anfang vergangener Woche hatte es Proteste gegeben. In den Tagen danach wurden laut Owd-Info 90 Menschen in Zusammenhang mit den Kundgebungen festgenommen.

Trotz Verlusten hatte die Kremlpartei Geeintes Russland die dreitägige Abstimmung offiziellen Angaben zufolge mit 49,8 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Auf dem zweiten Platz landeten mit 18,9 Prozent die Kommunisten. Die Wahl galt auch als Stimmungstest für Präsident Wladimir Putin. Opposition und Wahlbeobachter beklagen allerdings massive Verstösse bei der Stimmauszählung. Besonders in der Kritik steht der Umgang mit online abgegebenen Stimmen Moskauer Wähler: Ihre Resultate wurden erst recht spät veröffentlicht und beeinflussten das Endergebnis zugunsten von Geeintes Russland.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Abstimmung Opposition