Die Omikron-Variante lässt die Infektionszahlen in Grossbritannien in die Höhe schnellen. Erste Kliniken rufen mangels Personal den Katastrophenfall aus.
Eine Rettungssanitäterin geht an einer Reihe Krankenwagen vor einem Londoner Krankenhaus vorbei. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Eine Rettungssanitäterin geht an einer Reihe Krankenwagen vor einem Londoner Krankenhaus vorbei. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrere britische Kliniken haben wegen eklatanter Personalausfälle im Zusammenhang mit der Omikron-Variante den Katastrophenfall ausgerufen.

Mindestens acht Krankenhausstiftungen, zu denen teilweise mehrere Kliniken gehören, haben sich angesichts der heftigen Corona-Welle bereits zu diesem Schritt entschieden, wie die BBC am Dienstag berichtete. Krankenhäuser rufen den Katastrophenfall aus, wenn die Verantwortlichen der Ansicht sind, dass sie notwendige Behandlungen nicht mehr gewährleisten können.

Der Chef der NHS Confederation, in der Organisationen des nationalen Gesundheitsdienstes zusammengeschlossen sind, Matthew Taylor, schrieb der BBC zufolge in einem Beitrag, «in vielen Teilen des Gesundheitssystems sind wir aktuell im Krisenzustand». In einigen Krankenhäusern würden Beschäftigte bereits gebeten, freie Tage aufzugeben, damit der Betrieb aufrechterhalten werden könne.

Premierminister Boris Johnson gestand ein, dass der Druck auf das Gesundheitssystem voraussichtlich noch mehrere Wochen anhalten wird. Bislang wehrt sich die britische Regierung jedoch trotz Rekord-Neuinfektionszahlen, schärfere Massnahmen einzuführen. Gesundheitsminister Sajid Javid sagte, militärische Kräfte sowie Freiwillige und Beschäftigte im Ruhestand würden den belasteten Gesundheitsdienst unterstützen.

Am Montag wurden allein in England und Schottland fast 160.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, wegen der Feiertage sind die Zahlen allerdings lückenhaft und die Dunkelziffer dürfte hoch sein. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 1526 (Stand: 29. Dezember).

Zum Schulstart in England rechnen Schulleiter mit massiven Personalausfällen. Auch in anderen Bereichen hinterlässt die hohe Zahl der Ansteckungen bereits Spuren: So ist der Rail Delivery Group zufolge einer von zehn Beschäftigten im Zugverkehr aktuell krank gemeldet.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Coronavirus Regierung BBC