Sie wollten ihren Schulabschluss auf Mallorca feiern, dabei haben sich mehr als 800 spanische Schüler und Schülerinnen mit dem Coronavirus infiziert.
Touristen halten sich am Strand von Arenal in Palma de Mallorca auf. Foto: Clara Margais/dpa
Touristen halten sich am Strand von Arenal in Palma de Mallorca auf. Foto: Clara Margais/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunderte Schüler aus Spanien wollten ihren Schulabschluss auf Mallorca feiern.
  • Nun haben sich mehr als 800 von Ihnen mit dem Coronavirus infiziert.
  • Alle Schüler und Schülerinnen hätten sich mit der Alpha-Variante des Virus infiziert.

Mehr als 800 Schüler und Schülerinnen aus mehreren Teilen Spaniens haben sich auf Abschlussfahrten nach Mallorca mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der infizierten Teenager erhöhte sich am Sonntag um mehr als 200 auf mindestens 848. Allein in Madrid sind mindestens 410 Jugendliche betroffen. Fälle meldeten auch das Baskenland (126), Valencia (104), Galizien (70), Katalonien (64), die Balearen (33), Murcia (20), Kastilien-La Mancha (11) und Aragonien (10).

Es wird vermutet, dass sehr viele der betroffenen jungen Leute mit ein und derselben Fähre von Valencia nach Mallorca fuhren. Andere kamen vermutlich auf der Insel miteinander in Kontakt. Alle Schüler und Schülerinnen hätten sich mit der Alpha-Variante des Virus infiziert, die zuerst in Grossbritannien entdeckt worden war, hiess es.

In den verschiedenen Regionen wurden auch Hunderte Kontaktpersonen unter Quarantäne gesetzt. Gesundheitsministerin Carolina Darias rief Jugendlichen und junge Erwachsene, von denen die meisten wegen der strikten Alterspriorisierung in Spanien noch nicht geimpft sind, zu «verantwortungsvollem Verhalten» auf.

Mehr zum Thema:

Coronavirus