Über 500 Menschen sind auf Lampedusa gelandet. Das alte Fischerboot sei vermutlich von Libyen her gekommen. Auch Frauen und Kinder waren an Bord.
Lampedusa
Erneut sind hunderte Bootsmigranten innerhalb eines Tages auf Lampedusa angekommen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Montagabend sind weitere 500 Flüchtlinge auf Lampedusa angekommen.
  • das 15 Meter lange, alte Fischerboot wurde sieben Kilometer vor der Küste aufgefangen.
  • Auch Frauen und Kinder befanden sich an Bord.

Über 500 Migranten, unter ihnen Kinder und Frauen, sind am Montagabend auf einem alten Fischerboot auf Lampedusa angekommen. Die Menschen stammten vermutlich aus Marokko, Syrien, Bangladesch und Ägypten. Dies berichteten die Nachrichtenagentur Ansa und lokale Medien.

Das 15 Meter lange Schiff sei vermutlich von Libyen aus in See gestochen. Es wurde sieben Kilometer vor der italienischen Insel von der Zollpolizei abgefangen und zum Hafen eskortiert. Zuvor waren am Montag bereits 119 Menschen an Bord von fünf Schiffen auf der Insel angekommen.

Migranten und Flüchtlinge, die aus Tunesien oder Libyen kommen, steuern oft Lampedusa an, um in die Europäische Union zu gelangen. Von Januar bis Anfang September 2021 starben nach UN-Angaben rund 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer. Dies waren mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Mehr zum Thema:

Europäische Union