Das Buddenbrookhaus, das Burgtor, die Innenstadtkirchen und auch das Holstentor werden zukünftig nachts nicht mehr angestrahlt. Warum die Stadt sich zu dem Schritt entschlossen hat.
Das Lübecker Holstentor wird nicht mehr angestrahlt.
Das Lübecker Holstentor wird nicht mehr angestrahlt. - Till Simon Nagel/dpa-tmn
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Um Energie zu sparen, schaltet Lübeck von Montag an (29.

August) die Aussenbeleuchtung von öffentlichen Gebäuden ab. Betroffen seien unter anderem das Buddenbrookhaus, das Burgtor, die Innenstadtkirchen, das Heiligen-Geist-Hospital und auch das Holstentor, teilte die Stadt am Freitag mit.

Ihm sei bewusst, dass viele Bürger und Gäste der Stadt nur ungern auf den abendlichen Anblick der beleuchteten historischen Altstadtsilhouette verzichten wollten, sagte Bürgermeister Jan Lindenau (SPD). «Doch es ist ein Gebot der Stunde, auch als Kommune alles zu unternehmen, um Energie zu sparen.»

Bislang wurden die genannten Gebäude mit Einsetzen der Dunkelheit bis 1 Uhr nachts angestrahlt. Durch die Abschaltung werden nach Angaben der Stadt pro Nacht durchschnittlich 139,5 Kilowattstunden elektrischer Energie gespart.

Mehr zum Thema:

Energie