Stärkere Massnahmen gegen die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante sind wohl unvermeidbar. Auch Homeschooling und längere Ferien für Schüler sind wieder im Gespräch - allerdings nicht ohne Kritik.
Ein leeres Klassenzimmer in einer Schule in Thüringen. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa
Ein leeres Klassenzimmer in einer Schule in Thüringen. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen der sich rasch ausbreitenden Coronavirus-Variante Omikron kann sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vorstellen, die Weihnachtsferien zu verlängern oder Homeschooling kurzzeitig wieder einzuführen.

«Distanzunterricht für eine begrenzte Zeit nach den Weihnachtsferien kann eine Möglichkeit sein, die Verbreitung der Omikron-Variante zu erschweren», sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Dies müsse aber eine Ausnahme bleiben, die allein der aktuellen Situation geschuldet sei, erklärte sie weiter.

Der Präsident des Deutsche Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, sagte: «Wenn die Infektionszahlen aufgrund von Omikron in den Weihnachtsferien massiv nach oben gehen, dürfen Ferienverlängerungen beziehungsweise erneuter Distanzunterricht nicht ausgeschlossen werden.» Es sei falsch, Schulen bei einem grösseren Massnahmenkatalog komplett auszunehmen, weil dort demnächst eine hochansteckende Virusvariante auf eine Vielzahl von Kontakten treffe.

«Unbedingt vermeiden»

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger will dagegen neue flächendeckende Schulschliessungen «unbedingt vermeiden». «Kinder und Jugendliche haben schon bisher eine grosse Last in der Corona-Pandemie getragen. Sie brauchen beste Bildung. Die Lernrückstände dürfen nicht noch zunehmen», sagte die FDP-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Solange wir noch ins Fussballstadion gehen können, darf keine Schule schliessen.»

Finnern und Meidinger forderten derweil beide, dass die Länder hier nicht einzeln vorgehen dürften, sondern dass Massnahmen bei der bevorstehenden Bund-Länder-Konferenz dazu am Dienstag getroffen werden müssten. «Wir brauchen ein einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern orientiert an Parametern wie altersabhängiger Inzidenzen und Landesimpfquoten», sagte Meidinger dem RND. «Aktuell herrscht Chaos und Verwirrung. Manche Bundesländer haben bereits Ferien, manche haben die Präsenzpflicht aufgehoben, andere bleiben beim regulären Ferienbeginn.»

Mehr zum Thema:

Gewerkschaft Ferien Coronavirus