Bereits 20 Prozent der Stimmen bei den Parlamentswahlen in der Republik Zypern sind ausgezählt. Dabei liegen die Konservativen vorn.
Republik Zypern wählt ein neues Parlament
Menschen stehen am Grenzübergang zum türkischen Teil der geteilten Stadt. In der Republik Zypern wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Umfragen deuten in dem EU-Land auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Partei Demokratische Gesamtbewegung (DISY) und der linken Aufbaupartei des Werktätigen Volkes (AKEL) hin. (Archivbild von 2015) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den Parlamentswahlen in Zypern wurden bereits rund 20 Prozent der Stimmen ausgezählt.
  • Die Konservativen kommen dabei auf rund 27 Prozent.
  • Die linke AKEL-Partei folgt mit etwa 21,3 Prozent.

Bei den Parlamentswahlen heben sich die Konservativen ab. Nach Auszählung von gut 20 Prozent der Stimmen kommen sie auf rund 27 Prozent (2016: 30,7).

Zweitstärkste Kraft ist demnach die linke AKEL-Partei mit etwa 21,3 Prozent (2016: 25,7 Prozent). Dies berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK) unter Berufung auf die Wahlkommission am Sonntagabend. Drittstärkste Kraft wird die Demokratische Partei (DIKO) rund 12,6 Prozent (2016: 14,5 Prozent).

Vier neue Parteien im Parlament

Mindestens vier andere kleinere Parteien sollen demnach den Einzug ins Parlament schaffen. Darunter ist auch die rechtsextremistische und ausländerfeindliche Nationale Völkische Front (ELAM), die auf rund sieben Prozent kommt, rund drei Prozentpunkte mehr als bei der Wahl im Jahr 2016.

Das Ergebnis der Parlamentswahl hat keine direkte Folgen für die Regierung, gilt jedoch als Stimmungstest für die Präsidentenwahl im Jahr 2023. Zurzeit ist der konservative Politiker Nikos Anastasiades Präsident und führt die Regierung in dem EU-Land.

Mehr zum Thema:

Parlament Regierung EU