Seit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine sind in Griechenland 14 757 ukrainische Flüchtlinge eingetroffen.
Geflüchtete aus der Ukraine warten am Grenzübergang in Palanca in Moldau. Foto: Michael Kappeler/dpa
Geflüchtete aus der Ukraine warten am Grenzübergang in Palanca in Moldau. Foto: Michael Kappeler/dpa - dpa-infocom GmbH

Darunter seien 4669 Minderjährige, teilte das griechische Bürgerschutzministerium am Sonntag mit. Alle Flüchtlinge bekommen nach ihrer Registrierung sofort eine Sozialversicherungs - und eine Steuernummer, damit sie in Griechenland ein Konto eröffnen können. Die meisten Flüchtlinge kommen auf der Route Ukraine-Rumänien-Bulgarien am bulgarisch-griechischen Grenzübergang von Promahon an, teilte das Ministerium in Athen weiter mit.

Athen hat bislang drei Flüchtlingslager aufgemacht. Sie waren im Zuge des grossen Flüchtlingszustromes aus Syrien und anderen Staaten Asiens und Afrikas in den vergangenen sieben Jahren errichtet worden. Einige dieser Camps stehen zurzeit leer. Das erste davon liegt nur fünf Kilometer vom Grenzübergang von Promahon und verfügt über zahlreiche klimatisierte Containerwohnungen. Die Menschen können sich dort von der langen Flucht erholen und Kleidung und Verpflegung bekommen, berichtete das Staatsfernsehen (ERT) am Sonntag.

Insgesamt können sofort 15 000 Flüchtlinge in solchen Lagern in Griechenland aufgenommen werden. Weitere 15 000 Plätze in Camps könnten in den nächsten Wochen fertiggestellt werden. Athen sei bereit, weitere Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen. Dies müsste die EU koordinieren, hiess es aus Kreisen des Migrationsministeriums am Sonntag weiter.

Die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine, die bislang nach Griechenland gekommen sind, sind bei Verwandten und Freunden untergekommen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 nach Griechenland ausgewandert sind und sich dort niedergelassen haben.

Mehr zum Thema:

EU