Tschetschenische Kämpfer haben nach Angaben von Machthaber Ramsan Kadyrow die Kontrolle über das Rathaus der seit Wochen eingekesselten südukrainischen Hafenstadt Mariupol übernommen und ihre Flagge über dem Gebäude gehisst.
Ramsan Kadyrow im Jahr 2019
Ramsan Kadyrow im Jahr 2019 - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Tschetscheniens Machthaber kündigt «Säuberungen» in ukrainischer Hafenstadt an.

Im Messengerdienst Telegram veröffentlichte Kadyrow am Donnerstag ein Video, das ein Telefonat des russischen Abgeordneten Adam Delimchanow mit den «tapferen» tschetschenischen Kämpfern zeigen soll. Er kündigte zudem «Säuberungen» in Mariupol an.

«Die Jungs geben per Funk durch, dass sie das Gebäude der Behörden von Mariupol befreit und unsere Flagge darauf gehisst haben», erklärte Kadyrow zu dem Video. Weiter schrieb er, «noch lebende» ukrainische «Banditen» hätten ihre «Positionen verlassen» und seien «geflohen».

«Weitere Einheiten rücken parallel durch die Stadt vor und säubern sie von dem Asow-Dreck», fügte er mit Blick auf die nationalistische ukrainische Asow-Brigade hinzu. «So Gott will, wird Mariupol bald vollständig gesäubert sein.»

Mariupol ist seit Wochen von russischen Truppen belagert. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sind fast 100.000 Menschen in der Stadt von jeglicher Versorgung mit Wasser, Essen und Strom abgeschnitten.

Das ukrainische Aussenministerium schrieb bei Twitter, die russische Armee habe eine «neue Phase des Terrors gegen Mariupol» gestartet und etwa 6000 Menschen in russische Lager verschleppt.

Kadyrow hatte Anfang März erklärt, im Zuge der russischen Ukraine-Offensive seien zwei Tschetschenen getötet und sechs weitere verletzt worden. Seit Beginn des Konflikts am 24. Februar veröffentlichte er mehrere Videos tschetschenischer Kämpfer in der Ukraine.

Mehr zum Thema:

Twitter Wasser Schweizer Armee