Der Italiener Mauro Morandi lebte mehr als 30 Jahre alleine auf der Mittelmeer-Insel Budelli. Nun steht der 81-Jährigen vor der Rückkehr in die Zivilisation.
Insel Budelli
Ein Bild eines Strandes der Insel Budelli. - Instagram / @maurodabudelli

Das Wichtigste in Kürze

  • 32 Jahre lebte Mauro Morandi alleine auf der Insel Budelli.
  • Nun verlässt der 81-Jährige sein Strandhaus, wenn auch nicht ganz freiwillig.

Im Jahre 1989 richtete Mauro Morandi auf der Insel Budelli sein neues Zuhause ein. Seither lebt der Italiener ganz alleine auf der Mittelmeer-Insel nördlich von Sardinien. Nun hat der mittlerweile 81-Jährige gegenüber «Corriere della Sera» verkündet, dass er die Insel Ende April 2021 verlassen werde.

Mauro Morandi Budelli
Mauro Morandi gilt als moderner Robinson Crusoe. Nun wird er die Insel Budelli verlassen. (Archivbild) - Facebook/Mauro Morandi

Die italienischen Behörden wollten Morandi schon länger von der Insel weghaben und die Nationalparkverwaltung hatte schon mehrfach Räumungen angedroht. Morandi wurde aufgefordert die Insel zu verlassen, weil seine Hütte am Strand ein illegaler Bau sei.

Nach einigen Jahren gibt der einsame Inselbewohner auf und sagt: «Ich fühle mich traurig. Ich bin hierhergekommen, um der Gesellschaft zu entkommen, die ich nicht mag».

Als er auf Budelli ankam, übernahm Morandi die Aufgabe des Inselhüters. Seit 2014 ein Nationalpark besteht, bekam er aber zunehmend Probleme. Gerüchten zufolge will der Nationalpark ein Ausbildungszentrum für Umweltthemen auf der Insel eröffnen.

Morandis Steinhaus hat mittlerweile Solar-Panels die ihn mit Strom versorgen und einen Internetanschluss. Auf seinem Instagram-Account postet er Bilder vom «Paradies». Nun muss er dieses einsame Paradies verlassen und in die Zivilisation zurückkehren.

Mehr zum Thema:

Instagram