Bei der routinemässigen Teilleerung eines Stausees in Rutland fanden forscher ein riesiges Fossil eines Ichthyosauriers.
Rutland
Ein Paläontologe posiert mit dem Fossil des Ichthyosauriers. Bild: dpa - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Forscher fanden das Fossil eines Ichthyosauriers in einem Stausee in den East Midlands.
  • Das Fossil ist zehn Meter lang. Sein Schädel wiegt über eine Tonne.
  • Es ist das am besten erhaltene Fossil seiner Art, das in Grossbritannien gefunden wurde.

In den East Midlands haben Forscher in einem Stausee einen bemerkenswerten Fund gemacht. Es ist das grösste und vollständigste Fossil seiner Art, das je in Grossbritannien entdeckt wurde. Das Ichthyosaurier-Fossil ist zehn Meter lang und allein der Schädel wiegt eine Tonne, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag.

Der bei einer routinemässigen Leerung eines Teils des Stausees Rutland Water entdeckte Ichthyosaurier ist demnach etwa 180 Millionen Jahre alt. «Es ist eine höchst bedeutsame Entdeckung, sowohl national als auch international, aber auch von grösster Bedeutung für die Menschen von Rutland und dem umliegenden Gebiet», sagte Mark Evans von der Organisation British Antarctic Survey.

Ichthyosaurier-Fossilien, bei denen es sich um im Meer lebende Reptilien handelte, wurden in England bereits Anfang des 19. Jahrhunderts von der Paläontologie-Pionierin Mary Anning an der Küste der Grafschaft Dorset entdeckt.

Mehr zum Thema:

Reptilien