Arbeitgeber und Gewerkschaften betrachten mit Sorge, dass die Zahl der Corona-Infektionen wieder steigt - und rufen zu mehr Impfungen auf.
Impfzentrum in Berlin
Impfzentrum in Berlin - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • «Wir müssen aufpassen, dass wir das Erreichte nicht verspielen».

«Wir müssen aufpassen, dass wir das Erreichte nicht verspielen», hiess es am Montag in einem gemeinsamen Appell des Chefs des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, und des Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Rainer Dulger.

«Deutschland ist bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie weit gekommen», erklärten Hoffmann und Dulger. «Dabei ist und bleibt Impfen der beste Weg aus der Pandemie», fügten sie hinzu. «Jeder Geimpfte hilft dabei mit, die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen und zu mehr Normalität im Privat- und Arbeitsleben zurückzukehren.»

Seit einiger Zeit gebe es nun aber ein «Abflachen der Impfdynamik», heisst es weiter in dem Appell. «Insbesondere aggressivere Virusvarianten sorgen dafür, dass die Inzidenzzahlen wieder steigen. Mit der aktuellen Impfrate können und dürfen wir uns daher nicht zufrieden geben.»

Die Zahl der Neuinfektionen ist zuletzt wieder deutlich angestiegen - nach Einschätzung des Robert-Koch-Institut befindet sich Deutschland am Beginn der vierten Corona-Welle. Vollständig geimpft sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums mit Stand von vergangenem Freitag 58,8? Prozent der Gesamtbevölkerung. 63,9? Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

Teil der Impfkampagne sind auch die Betriebsärzte. Millionen von Beschäftige hätten sich in den zurückliegenden Wochen durch Betriebsärzte impfen lassen, erklärten Hoffmann und Dulger. In Summe seien über fünf Millionen Impfdosen an die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte gegangen. Dies habe dabei geholfen, die Impfkampagne «in die Breite zu tragen» und noch mehr Menschen zu erreichen.

Trotz der schwierigen Bedingungen sei es den Sozialpartnern in der Corona-Krise gelungen, mit Pandemieplänen und vielfältigen Regelungen etwa zum mobilen Arbeiten oder zu Testangeboten, das wirtschaftliche Leben aufrecht zu erhalten und Arbeitsplätze zu sicheren Orten machen.

«Wir appellieren daher nochmals als Sozialpartner gemeinsam an alle Arbeitgeber und Beschäftigten in Deutschland: Seien Sie weiter umsichtig und verantwortungsvoll», hiess es in dem Appell des DGB-Chefs und des Arbeitgeberpräsidenten. «Bieten Sie als Arbeitgeber - wo immer dies möglich ist - ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betriebliche Impfungen und Testungen an», erklärten sie. «Gleichzeitig appellieren wir an die Beschäftigten, die Impf- und Testangebote anzunehmen und so zu einer hohen Durchimpfungsrate und einem hohen Schutzniveau beizutragen.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus