Im nordrhein-westfälischen Düren hat die Polizei am Samstagabend eine Geburtstagsfeier mit 30 bis 40 Gästen aufgelöst.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 30 bis 40 Teilnehmer halten sich nicht an Corona-Massnahmen.

Dabei griffen die Gastgeberin und einige Gäste die Beamten an, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Demnach mussten sämtliche Streifenwagenbesatzungen des Kreises Düren eingesetzt werden.

Anwohner hatten sich bei der Polizei über Lärm beschwert. Als die Beamten ankamen, sahen sie eine Geburtstagsfeier in einer Wohnung «auf engstem Raum», bei der die Corona-Schutzmassnahmen nicht eingehalten wurden. Einige Gäste flüchteten laut Mitteilung über den Balkon und das Treppenhaus.

Die Gastgeberin, Familienmitglieder und vereinzelt auch Gäste hätten Beamte getreten, geschlagen und beleidigt, teilte die Polizei weiter mit. Die Beamten hätten Platzverweise mithilfe von Pfefferspray durchgesetzt, wobei einige Menschen leicht verletzt worden seien.

Drei Gäste wurden vorläufig in Gewahrsam genommen, gegen einen Gast wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Die Gastgeberin muss sich nun wegen Verstosses gegen die Corona-Schutzverordnung verantworten. Ein Gast erstattete ausserdem Strafanzeige gegen die Polizei.

Mehr zum Thema:

Coronavirus