Die G7-Staaten haben den jüngsten nordkoreanischen Raketentest scharf verurteilt.
Nordkoreanische Studenten sehen Fernsehbilder vom Test
Nordkoreanische Studenten sehen Fernsehbilder vom Test - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Aussenminister: Pjöngjangs «rücksichtsloses Vorgehen bedroht Frieden und Sicherheit».

«Dieses rücksichtslose Vorgehen bedroht Frieden und Sicherheit sowohl in der Region als auch international», erklärten die Aussenminister der sieben einflussreichen Industrieländer und die EU in einer gemeinsamen Stellungnahme am Freitag.

Nordkorea hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben eine neuartige ballistische Interkontinentalrakete des Typs Hwasongpho-17 abgefeuert. Dem Verteidigungsministerium in Tokio zufolge landete die Rakete 150 Kilometer von der Küste entfernt innerhalb der ausschliesslichen Wirtschaftszone Japans im Meer.

Seit Jahresbeginn hat Pjöngjang bereits eine ganze Reihe von Raketenstarts vorgenommen. «Diese Tests verdeutlichen die fortgesetzten Bemühungen der Demokratischen Volksrepublik Korea, ihre ballistischen Fähigkeiten auszuweiten und weiterzuentwickeln», erklärten die G7-Aussenminister und der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell. «Wir verurteilen diese Handlungen auf das Schärfste.» Nordkorea habe damit gegen zahlreiche Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und sein selbst erklärtes Moratorium für den Start ballistischer Interkontinentalraketen verstossen.

Das Vorgehen Nordkoreas erfordere «eine einheitliche Reaktion der internationalen Gemeinschaft» einschliesslich weiterer Massnahmen des UN-Sicherheitsrats. Die G7 riefen die Führung in Pjöngjang auf, «ihre Programme im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen und ballistischen Flugkörpern vollständig, nachprüfbar und unumkehrbar aufzugeben».

Das nordkoreanische Militär hatte 2017 mehrere Tests mit einer Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-15 vorgenommen. Danach verzichtete Nordkorea, das wegen seines Atomwaffen-Programms international isoliert ist, auf weitere Tests von Interkontinentalraketen. Seit Januar hatte die Führung in Pjöngjang angedeutet, sie könnte ihr selbst auferlegtes Moratorium für derartige Tests aufheben.

Mehr zum Thema:

EU