In verschiedenen Teilen Spanien wurde es am Freitagnachmittag bis zu 41 Grad warm. Für einen so frühen Zeitpunkt im Jahr sind das Rekordtemperaturen.
Spanien
Im Süden Spaniens erreichten Temperaturen 41 Grad. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Temperaturen in Spanien brechen bereits Rekorde.
  • Im Süden des Landes wurde es am Freitagnachmittag bis zu 41 Grad warm.

Teile Spaniens leiden unter einer verfrühten Hitzewelle schon im Mai. Am Freitagnachmittag zeigte das Thermometer in der Stadt Andújar in Andalusien 41 Grad an. Die ebenfalls im Süden liegenden Grossstädte Sevilla und Córdoba meldeten 39 Grad.

Das waren Rekordtemperaturen für einen so frühen Zeitpunkt im Jahr. Im Inneren der Ferieninsel Mallorca wurden 35 Grad erreicht. Auch nach Sonnenuntergang gibt es kaum Abkühlung.

Denn in weiten Teilen Süd- und Zentralspaniens fallen die Temperaturen derzeit auch nachts nicht unter 20 Grad. Am heissesten waren die Nächte in Jaén mit 26 Grad Tiefsttemperatur. Die heissen Luftmassen sollten am Samstag weiter Richtung Norden ziehen. Dann kommt auch die Millionenmetropole Madrid bei bis zu 36 Grad richtig ins Schwitzen.

«Einzig plausible Erklärung ist Klimawandel»

«Der Sommer frisst den Frühling», titelte die Zeitung «El País» angesichts von Jahr zu Jahr früher einsetzender Hitzewellen. Die einzige plausible Erklärung für dieses Phänomen sei der Klimawandel. So zitierte die Zeitung den Sprecher des spanischen meteorologischen Instituts Aemet, Rubén del Campo.

Erst kommende Woche können die Menschen im Süden mit etwas Linderung rechnen. Dann sollen die Höchsttemperaturen «nur noch» um die 30 Grad betragen.

Mehr zum Thema:

Sonnenuntergang Klimawandel