Frankreichs oberste Gesundheitsbehörde empfiehlt eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus nun bereits für Menschen ab 40 Jahren.
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Frankreich empfiehlt die Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus ab 40 Jahren.
  • Aktuellste Auswertungen haben gezeigt, dass der Impfschutz nach sechs Monaten nachlasse.

Frankreichs oberste Gesundheitsbehörde empfiehlt eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus nun bereits für Menschen ab 40 Jahren. Nach der Auswertung internationaler Studien habe sich gezeigt, dass eine Auffrischimpfung sechs Monate nach der vollständigen Immunisierung bereits für Menschen ab 40 vorteilhaft sei. Dies teilte die Gesundheitsbehörde am Freitag in Paris mit.

Insbesondere wurden auf gute Erfahrungsdaten aus Israel und den USA verwiesen. Um für noch jüngere Menschen eine Empfehlung abzugeben, seien noch nicht genügend Daten verfügbar, erklärte die Behörde.

Auffrischungs-Piks ab 1. Dezember

In Frankreich sind Menschen ab 65 bereits seit längerem zu einer Auffrischimpfung aufgerufen, rund 30 Prozent haben die Booster-Impfung bereits erhalten.

coronavirus impfung paris
Eine Frau wird bei Paris mit Astrazeneca geimpft. - AFP

Vom 15. Dezember an ist diese Impfung Voraussetzung für den Corona-Pass für Menschen ab 65, deren Zweitimpfung bereits ein halbes Jahr oder länger zurückliegt. Nur mit dem «Passe sanitaire» können die Menschen in Frankreich Restaurants und Veranstaltungen besuchen oder per Flugzeug oder Fernzug verreisen.

Vom 1. Dezember an können auch Menschen ab 50 Jahren sich in Frankreich für eine Auffrischimpfung melden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Daten