In Frankreich gibt es einer Umfrage zufolge ein grosses Interesse junger Menschen an der Präsidentschaftswahl.
emmanuel Macron
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie aus einer am Dienstag vorgestellten Ipsos-Studie im Auftrag des französischen Studentenbunds (Fage) hervorging, wollen 80 Prozent der Befragten unter 30 Jahren höchstwahrscheinlich oder sicher an der Abstimmung teilnehmen.

60 Prozent der Befragten interessieren sich demnach für den Wahlkampf, obwohl 57 Prozent der Einschätzung sind, dass ihre Sorgen während der Kampagne keine Berücksichtigung finden.

Hauptthemen der jungen Menschen sind nach der Umfrage die Kaufkraft (33 Prozent), die Umwelt (32 Prozent), Wirtschaftsprobleme (21 Prozent) und bezahlbarer Wohnraum (12 Prozent). Dass der Staat mehr gegen Ungleichheiten in der Gesellschaft tun müsste, finden 82 Prozent der befragten jungen Leute. Zwei Drittel meinen, dass die politisch Verantwortlichen sich zu wenig für ihre Generation einsetzen.

Der erste Wahlgang bei der Präsidentschaftswahl ist am 10. April, die Stichwahl dann am 24. April. Zuletzt hatte es bei den Regionalwahlen im vergangenen Sommer eine äusserst niedrige Wahlbeteiligung gegeben, etwa zwei von drei Wahlberechtigten blieben der Abstimmung fern. Wie der Sender France Info berichtete, ist die Bereitschaft junger Menschen zur Stimmabgabe aktuell höher, als vor der Präsidentschaftswahl 2017.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Wahlkampf Umwelt Staat