Die Delta-Variante ist in Grossbritannien auf dem Vormarsch. Erneut nahm der Anteil der Neuinfektionen mit der in Indien entdeckten Mutation stark zu.
Boris Johnson
Boris Johnson zieht eine Maske an. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Delta-Variante verbreitet sich in Grossbritannien rasant weiter.
  • Landesweit sind 99 Prozent aller Corona-Fälle auf diese Mutation zurückzuführen.
  • Ein ähnlicher Anstieg bei den Todesfällen bleibt dank der Impfung aus.

In Grossbritannien ist die Zahl der Corona-Infektionen mit der hochansteckenden Delta-Variante im Vergleich zur Vorwoche um rund ein Drittel gestiegen. Die Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) machte 54'268 Neuinfektionen aus.

44 Fälle beträfen die sogenannte Delta-Plus-Variante. Die Delta-Variante ist landesweit mittlerweile für 99 Prozent aller Corona-Fälle im Land verantwortlich.

Coronavirus - Grossbritannien
Eine elektronische Tafel rät den Menschen vor Ort, sich zu isolieren und testen zu lassen, wenn sie Symptome des Coronavirus haben. - dpa

PHE-Chefin Jenny Harries rief auch angesichts der geplanten Aufhebung aller Corona-Regeln zur Vorsicht auf. Sie wies aber darauf hin, dass Impfungen offensichtlich gegen die Delta-Variante wirken.

Sieben-Tage-Inzidenz schnellt in die Höhe

«Die Daten zeigen weiterhin, dass dem starken Anstieg, den wir bei Neuinfektionen beobachten, kein ähnlicher Anstieg bei Krankenhauseinweisungen und Todesfällen folgt.» Das sagte Harries. Zwei Impfdosen böten also ein grosses Mass an Schutz.

Wegen der Delta-Variante war die Zahl der neuen Corona-Fälle in Grossbritannien in den vergangenen Wochen wieder in die Höhe geschossen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100'000 Menschen in einer Woche, stieg von unter 20 auf zuletzt 267.

Dennoch will die Regierung von Premierminister Boris Johnson am 19. Juli alle verbliebenen Corona-Regeln aufheben.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Regierung Coronavirus Daten