In der Bretagne konnte ein gestrandeter Wal mit der Hilfe von Tierschützern zurück ins Meer finden. Sie deckten ihn mit Tüchern ab und gruben einen Kanal.
Gestrandeter Wal in der Bretagne
Gestrandeter Wal in der Bretagne - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Bretagne strandeten Anfang September drei Finnwale.
  • Zwei von ihnen verendeten, der dritte hat es nun zurück ins Meer geschafft.
  • Tierschützer hatten das Tier mit feuchten Tüchern geschützt.

Nach zwei gestrandeten und verendeten Finnwalen in der Bretagne hat ein dritter an Land geratener Wal wieder ins Meer zurückgefunden.

«Er hat alle seine Kraft eingesetzt, mit unserer Hilfe hat er es geschafft», schrieb die Organisation Sea Shepherd auf Twitter. Die Tierschützer hatten den zwölf Meter langen Meeressäuger zuvor mit nassen Tüchern bedeckt und einen Kanal zum Meer ausgebaggert.

Drei Wale aus unbekannten Gründen gestrandet

Seit Anfang September waren insgesamt drei Finnwale im Département Finistère gestrandet. Die Gründe dafür sind unklar. Die beiden ersten Tiere waren nach Angaben der Tierschützer stark abgemagert. Mögliche Gründe für das Stranden von Walen sind unter anderem die Aufnahme von Plastik oder Giftmüll oder Zusammenstösse mit Booten.

Der zuletzt gestrandete Wal hatte viele Schaulustige angezogen. Die Behörden hatten das Gebiet abgesperrt, um das Tier zu schützen. Sie hatten zunächst vergeblich versucht, den Wal ins Meer zurückzuziehen.

Mehr zum Thema:

Twitter Plastik