Drei Palästinenser sind am Donnerstag bei Zusammenstössen mit israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem, am Gazastreifen und im Westjordanland getötet worden.
Beerdigung des getöteten Palästinensers im Gazastreifen
Beerdigung des getöteten Palästinensers im Gazastreifen - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Schüsse in Jerusalem, am Gazastreifen und im Westjordanland.

Bei einem versuchten Messerangriff auf israelische Polizisten in der Altstadt von Jerusalem wurde eine Palästinenserin erschossen, wie die Polizei mitteilte. Im Westjordanland eröffnete die Grenzpolizei das Feuer auf einen Mann, nachdem zuvor Schüsse auf die Sicherheitskräfte abgefeuert worden waren. Auch im Grenzbereich zum Gazastreifen erschossen israelische Soldaten einen Palästinenser.

Bei dem Vorfall am Gazastreifen habe sich der Mann mit zwei Begleitern und einem «verdächtigen Rucksack» dem Grenzzaun zu Israel genähert und im Boden gegraben, woraufhin die Soldaten das Feuer eröffnet hätten, teilte die israelische Armee am Donnerstag mit. Das Gesundheitsministerium im von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen bestätigte den Tod des Mannes durch israelische Schüsse.

Im von Israel besetzten Westjordanland wurden am Donnerstag bei einem Einsatz der israelischen Streitkräfte in dem Dorf Borkuin in der Nähe von Dschenin im Norden des Landes ein weiterer Palästinenser getötet und zwei verletzt. Die israelische Grenzpolizei erklärte, sie habe das Feuer auf den Mann als Vergeltung für Schüsse eröffnet, die während eines Einsatzes zur «Verhaftung von Verdächtigen und zum Auffinden von Waffen» auf sie abgefeuert worden waren. Die militante Palästinensergruppe Islamischer Dschihad bestätigte, dass der Getötete bei ihr Mitglied war.

Die Frau in der Altstadt von Jerusalem sei von Polizeibeamten in einer Strasse zum Tempelberg angehalten worden, woraufhin sie ein Messer gezogen habe, erklärte Polizeiinspektor Nati Gur in einem von der Polizei veröffentlichten Video. Daraufhin habe die Polizei das «Feuer eröffnet». Die Sicherheitskräfte blieben demnach unverletzt.

Israelische Sicherheitskräfte sind an jedem Zugang zum Tempelberg in Ost-Jerusalem postiert. Die dort gelegene Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte des Islam, für die Juden ist der Tempelberg die heiligste Stätte.

Im Mai waren tagelange Zusammenstösse zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten am Tempelberg der Auftakt einer erneuten Eskalation der Gewalt in vielen Teilen Israels und der palästinensischen Gebiete.

Aus dem Gazastreifen wurden dabei tausende Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert, von denen viele von Israels Raketenabwehrsystem abgefangen wurden. Die israelische Armee antwortete mit Luftangriffen.

Bis zum Inkrafttreten einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe am 21. Mai wurden 260 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite gab es durch die Raketenangriffe 13 Todesopfer.

Mehr zum Thema:

Westjordanland Dschihad Moschee Gewalt Feuer Hamas Islam Schweizer Armee Tod