Doris Schröder-Köpf, die Ex-Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (beide SPD), hat nach ihrer schweren Herz-OP Ende vergangenen Jahres zwei Schlaganfälle erlitten.
Doris Schröder-Köpf (Mitte) im Jahr 2017
Doris Schröder-Köpf (Mitte) im Jahr 2017 - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ex-Frau von Gerhard Schröder inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Es seien zum Glück nur kleinere Schlaganfälle gewesen, sagte die 57 Jahre alte niedersächsische Landtagsabgeordnete der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vom Samstag. Dennoch seien die vorübergehenden halbseitigen Lähmungen ein Schock für sie gewesen und hätten sie verzweifelt gemacht.

Vor dem grossen Eingriff am Herzen Ende November sei sie deutlich gefasster gewesen, weil sie sich und ihre Familie auf die Herz-OP habe vorbereiten können, sagte Schröder-Köpf der Zeitung. Nun aber habe sie plötzlich in die Klinik gemusst, während die Kinder in der Schule und ihr Lebensgefährte, der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD), unterwegs gewesen seien.

Schröder-Köpf hatte erst kürzlich eine Klage gegen die neue Frau ihres Ex-Mannes, Soyeon Schröder-Kim, wegen Aussagen über die Trennung zurückgezogen. Dies hätte am 19. März in Hamburg verhandelt werden sollen - genau dem Tag, an dem Schröder-Köpf den zweiten kleinen Schlaganfall hatte. «Nicht auszumalen, wenn ich da gerade auf dem Weg nach Hamburg am Steuer meines Autos gesessen hätte», sagte sie.

Es sei möglich, dass ihre neue Herzklappe mitverantwortlich für die Schlaganfälle gewesen sei. Sie habe eine etwas raue Oberfläche, an der etwas anhaften könne. Wenn diese Anhaftungen sich lösten, könne es zu plötzlichen Durchblutungsstörungen im Gehirn kommen, sagte Schröder-Köpf der Zeitung.

Sie sei aber inzwischen auf einem guten Weg und hoffe sehr, in einigen Wochen wieder auf die politische Bühne zurückkehren zu können. Zudem freue sie sich darauf, irgendwann wieder ein Konzert und einen Gottesdienst besuchen zu können.

Mehr zum Thema:

Gerhard Schröder Klage Konzert