Laut einem Bericht der EU-Kommission aus Brüssel ist die Schweiz das innovativste Land der EU. Auf dem zweiten Platz folgt Schweden.
EU-Komission
Die EU-Kommission wertet die Schweiz als innovativstes Land der EU. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut einem Vergleich ist die Schweiz das innovativste Land in der EU.
  • Der Europäische Innovationsanzeiger vergleicht sämtliche Regionen und Länder in Europa.

Die Schweiz ist Innovationsführerin in Europa - vor allen 27 EU-Staaten. Dies geht aus einem am Montag publizierten Bericht der EU-Kommission hervor.

Bei allen sieben Indikatoren, die zur Erstellung der Rangliste herbeigezogen wurden, habe die Schweiz am besten abgeschnitten, heisst es weiter.

Die Schweiz zuoberst auf der Rangliste

Dazu zählen etwa das attraktive Forschungssystem sowie gut ausgebildete Arbeitskräfte und Fachleute. Seit 2014 ist jedoch der Unterschied zwischen der EU und der Schweiz bei der Innovationsstärke gemäss dem EU-Bericht kleiner geworden.

Neben der Schweiz sind Schweden, gefolgt von Finnland, Dänemark und Belgien weitere «Innovationsführer». Island, Israel, Norwegen und das Vereinigte Königreich werden in dem Bericht als «starke Innovatoren» bezeichnet. Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien, die Turkey, sowie die Ukraine sind sogenannte «aufstrebende Innovatoren».

Stärken und Schwächen der nationalen Innovationssysteme werden verglichen

Laut dem Bericht ist Stockholm (Schweden) die innovativste Region in Europa, gefolgt von Etelä-Suomi (Finnland) und Oberbayern (Deutschland). Hovedstaden (Dänemark) rangiert an vierter, Zürich (Schweiz) an fünfter Stelle.

Der Europäische Innovationsanzeiger stellt in einer vergleichenden Analyse die Innovationsleistung in EU-Ländern und anderen europäischen Ländern in der Region gegenüber. Dabei bewertet er die relativen Stärken und Schwächen der nationalen Innovationssysteme. Der Europäische Innovationsanzeiger wurde 2001 erstmals veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

EU