Die deutsche Regierung will der Ukraine weitere Panzerhaubitzen zur Abwehr des russischen Angriffs überlassen.
ARCHIV - Eine Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr feuert bei einer Fahrt auf dem Truppenübungsplatz. Foto: picture alliance / dpa
ARCHIV - Eine Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr feuert bei einer Fahrt auf dem Truppenübungsplatz. Foto: picture alliance / dpa - sda - Keystone/dpa/Maurizio Gambarini

Dazu laufen Gespräche mit den Niederlanden sowie einem weiteren europäischen Partner, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Berlin erfuhr.

Die Ukraine hat bisher sieben Stück der Panzerhaubitze 2000 aus Deutschland erhalten sowie fünf dieser Waffensysteme aus den Niederlanden. Aus Kiew war erklärt worden, dass man mit insgesamt 18 Haubitzen - also sechs weiteren Modellen - ein komplettes ukrainisches Artilleriebataillon ausrüsten könne.

In Berlin gebe es den festen Willen, die Bitte zu erfüllen, wenn auch Partner lieferten, so dass Deutschland drei oder nur zwei weitere Waffensysteme liefern würde, wurde der dpa erklärt. Russland hatte die Ukraine am 24. Februar militärisch angegriffen.

Mehr zum Thema:

Regierung