Karl Lauterbach betont die Relevanz der Booster-Impfung. Es sei wichtig, um das Gesundheitssystem zu entlasten.
Gesundheitsminister Karl Lauterbach befürwortet die Impfpflicht auch für den Kampf gegen Omikron. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa
Gesundheitsminister Karl Lauterbach befürwortet die Impfpflicht auch für den Kampf gegen Omikron. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der deutsche Gesundheitsminister empfiehlt die Booster-Impfung eindringlich.
  • Er ist auch ein Befürworter der Impfpflicht.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat angesichts stark zunehmender Corona-Infektionen eindringlich zu weiteren Impfungen aufgerufen. Für jeden, der eine Booster-Impfung möchte, stehe der Impfstoff zur Verfügung, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Bundestag.

«Durch diese Kampagne kann es gelingen, aus der Wand der Omikron-Welle einen steilen Hügel zu machen. Oder zumindest die Höhe der Wand zu begrenzen.» In beiden Fällen rette dies Menschenleben und helfe, das Gesundheitssystem zu schützen. So dass etwa auch Krebs- und Herzpatienten immer gut versorgt würden.

Lauterbach befürwortet eine Impfpflicht

Lauterbach warb erneut auch für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland. Dies sei «der sicherste und schnellste Weg aus der Pandemie heraus.»

Langfristig sei dies nur möglich, «wenn der allergrösste Teil der Bevölkerung so geimpft ist. So dass schwere Verläufe auch mit neuen Varianten des Coronavirus nicht mehr erwartet werden können.» Denn es müsse auch in Zukunft mit gefährlichen und besonders ansteckenden Varianten gerechnet werden.

Der Epidemiologe Lauterbach ist seit dem 8. Dezember deutscher Gesundheitsminister. Seit Beginn der Corona-Pandemie war der SPD-Gesundheitsexperte als häufiger Talkshow-Gast zu einem der bekanntesten Gesicht im deutschen Fernsehen geworden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Bundestag Krebs SPD