Obwohl die Brussels Airlines nicht mit einem besonders guten vierten Quartal rechnet, sind weitere Destinationen in Planung.
Brussels Airlines
Die Brussels Airlines plant die Erweiterung ihres Streckennetzes. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Brussels Airlines spezialisiert sich auf den belgischen und afrikanischen Markt.
  • Airlines-Chef Peter Gerber plant den Ausbau solcher Destinationen.
  • Ausserdem sind Flüge nach New York und Washington D.C. vorgesehen.

Brussels Airline konnte im dritten Quartal einen Gewinn von einer Million Euro verzeichnen. Peter Gerber, Chef von Brussels Airlines, rechnet jedoch nicht mit einem ebenfalls erfolgreichen vierten Quartal. Gegenüber «aeroTELEGRAPH» berichtet er: «Wir gehen wohl auf einen kalten Winter zu.»

Die Airline konzentriert sich vor allem auf den belgischen und afrikanischen Markt. Gerber führt aus: «Auch im Verlauf der Corona-Krise haben die Flüge beispielsweise nach Nordafrika gut funktioniert.» Und: «Derzeit schauen wir uns gerade weitere solche Destinationen an.»

Ab nach New York und Washington D.C. mit Brussels Airlines

Die Gäste würden vor allem reisen, um Freunde und ihre Familien zu besuchen. Ausserdem könnten Destinationen New York und Washington D.C. hinzukommen.

Brussels Airlines
Mit der Brussels Airlines soll es ganzjährig nach New York gehen. - Keystone

Diese können entweder ganzjährig oder über den Frühling und Sommer hinweg mit der Brussels Airlenes erreicht werden.

Im Fokus steht ausserdem die Etablierung der Langstrecken-Business-Class. Dieses trägt das Motto «Boutique Hotel in the Air».

Mehr zum Thema:

Coronavirus Euro Brussels Airlines