Ob Biergarten, Gartenfest oder einfach beim Stück Kuchen auf dem Balkon. Wespen können ganz gehörig auf die Nerven gehen. Wo es sehr trocken ist, ist es gut für die Insekten.
Eine Wespe hat sich auf einem Teller mit süssem Holundergelee niedergelassen. Der trockene und teilweise heisse Sommer begünstigt die Entwicklung von Wespenvölkern.
Eine Wespe hat sich auf einem Teller mit süssem Holundergelee niedergelassen. Der trockene und teilweise heisse Sommer begünstigt die Entwicklung von Wespenvölkern. - Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Den Menschen in Bayern könnte durch die trockene Witterung ein wespenreicher August drohen.

«Wenn es weiter so regenarm bleibt, wird es sich zu einem Wespenjahr entwickeln», prognostizierte die Insektenexpertin Tarja Richter vom Landesbund für Vogelschutz im mittelfränkischen Hilpoltstein. Wenig Regen sei für die Wespen etwas Gutes.

Ab August erreicht die diesjährige Wespengeneration ihre volle Grösse, erläuterte die Biologin. Es werden neue Königinnen und Männchen produziert - entsprechend braucht das Volk viel Nahrung. Nahrung, die sich die Wespen eben auch beim Gartenfest abholen - egal ob Kuchen, Marmelade oder Cola.

Mit zerstäubten Wasser besprühen

Der Landesbund empfiehlt, Wespen mit zerstäubtem Wasser zu besprühen. Dann würden die Wespe zurück in ihr Nest fliegen, weil sie glaube, dass es regne. Insektenexpertin Richter schlägt zudem eine Ablenkung vor: Aufgeschnittene Weintraubenhälften ein paar Meter entfernt, die die Wespen anfliegen könnten.

Und auch wenn die Tierchen nerven können - Biologin Richter erinnert daran, wie nützlich Wespen sein können. Zum Beispiel für das Ökosystem, weil sie Nutzpflanzen und Wildblumen bestäuben. Ausserdem jagen sie die Raupen von Schädlingen und fangen schonmal nervige Mücken oder Fliegen weg.

In Deutschland gibt es mehrere Wespenarten, für den Menschen nervig sind aber nur zwei davon - die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe. Arten wie die Rote Wespe oder die Sächsische Wespe sind für den Menschen harmlos.

Mehr zum Thema:

Wasser