Der Dokumentarfilm «Herr Bachmann und seine Klasse» hat den Publikumspreis der Berlinale gewonnen.
Berlinale-Bär
Berlinale-Bär - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der diesjährige Gewinner der Berlinale ist ein Dokumentarfilm.
  • «Herr Bachmann und seine Klasse» hat den Publikumspreis gewonnen.
  • Der Film hatte bereits im März einen Silbernen Bären bekommen.

Der Dokumentarfilm «Herr Bachmann und seine Klasse» hat den Publikumspreis der Berlinale gewonnen. Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr einmalig unter allen Wettbewerbsbeiträgen vergeben. Regisseurin Maria Speth hat für den dreieinhalbstündigen Dokufilm eine Schulklasse über längere Zeit begleitet.

Der Film hatte bereits im März einen Silbernen Bären - den Preis der Jury - gewonnen. Nun wählten ihn Zuschauerinnen und Zuschauer des Sommerfestivals zu ihrem Favoriten, wie die Festivalleitung zum Abschluss der Berlinale am Sonntag bekanntgab.

Wegen der Pandemie waren die Filmfestspiele in Berlin diesmal geteilt worden: Im März hatte die Berlinale online Filme für Fachleute gezeigt, nun wurden Vorführungen fürs Publikum nachgeholt. Tausende Menschen besuchten mehrere Open-Air-Kinos der Stadt.

Der Publikumspreis in der Sparte Panorama, der seit Langem vergeben wird, geht an «The Last Forest». Luiz Bolognesi erzähle darin von einer indigenen Gemeinschaft und deren bedrohter Lebenswelt im Amazonas-Regenwald. Beide Publikumspreise werden von der Berlinale sowie Radioeins und dem rbb Fernsehen verliehen.

Mehr zum Thema:

Filme