Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka sind fünf Touristen beim Bergsteigen an einem Vulkan abgestürzt. Die Rettungskräfte konnten sie nur noch tot bergen.
Bergsteigen
Die russische Halbinsel Kamtschatka mit ihren vielen Vulkanen ist ein beliebtes Reiseziel – auch zum Bergsteigen. (Flickr) - sda - Flickr
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka kam es an einem Vulkan zu einer Tragödie.
  • In grosser Höhe stürzten mindestens fünf Bergsteiger ab und starben.
  • Etwa 500 Meter unterhalb des Gipfels sei es zu dem Unglück gekommen.

Mindestens fünf Personen sind bei Bergsteigen in Russland abgestürzt und gestorben. Die Gruppe war an einem Vulkan auf der Halbinsel Kamtschatka unterwegs. Laut den Ermittler gestern Samstag seien sie aus einer grossen Höhe abgestürzt.

4750 Meter misst der Vulkan Kljutschewskaja Sopka an welchem die Touristen aus Russland unterwegs waren. Rund 500 Meter unterhalb des Gipfels sei es zu dem tragischen Unfall gekommen.

Ein Bergführer wurde laut Ermittlungskomitee verletzt, ein anderer habe per Satellitentelefon die Rettungskräfte alarmiert. Die genauen Umstände waren am Nachmittag noch unklar. Die aus zehn Bergsteigern bestehende Gruppe war am Dienstag aufgebrochen. Rettungskräfte eilten den Bergsteigern mit einem Helikopter zur Hilfe.

Mehr zum Thema:

Helikopter