Estland unterstützt Polen bei der Bewältigung der Krise an der östlichen EU-Aussengrenze zu Belarus. Das baltische EU-Land wird auf Ersuchen der Regierung in Warschau rund 100 Angehörige seiner Streitkräfte entsenden.
Polen Belarus
Polnische Soldaten errichten einen Stacheldrahtzaun entlang der polnisch-belarussischen Grenze. Polen hat nach der Verhängung des Ausnahmezustandes an der Grenze zu Belarus hat Polen die betroffenen Ortschaften mit Warnhinweisen markiert. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Darunter seien Pioniere und Militärpolizisten, teilte der estnische Verteidigungsminister Kalle Laanet am Freitag in Tallinn mit.

Die Einheiten bestehen demnach aus regulären Soldaten, Reservisten und Wehrpflichtigen.

An der belarussisch-polnischen Grenze sind seit Tagen Tausende Migranten gestrandet. Die EU beschuldigt Lukaschenko, Migranten aus Krisenregionen an die EU-Aussengrenze zu bringen.

Nach Angaben eines estnischen Militärsprechers soll ein Vorauskommando am Wochenende nach Polen aufbrechen, die Haupteinheiten sollen in der kommenden Woche eintreffen. Estland werde Polen zudem beim Ausbau der nachrichtendienstlichen Fähigkeiten helfen. Dazu sollen estnischen Medienberichten zufolge auch Drohnen in den Einsatz geschickt werden.

Polen hat Laneets zufolge die Regierung in Tallinn am Montagabend um Beistand ersucht. «Zuvor wollten sie nur politische Unterstützung, aber jetzt brauchen sie praktische Hilfe. Soweit ich weiss, hat bisher nur Grossbritannien Polen praktische Unterstützung geleistet», sagte der Verteidigungsminister des baltischen EU- und Nato-Landes.

Mehr zum Thema:

Regierung NATO EU