In der italienischen Gemeinde Montesarchio wurde ein Mann mit einem Feuerzeug erwischt. Nun droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.
Waldbrand Italien
Ein Feuerwehrmann steht vor einem Waldbrand. (Symbolbild) - sda - Keystone/Vigili del Fuoco

Das Wichtigste in Kürze

  • In Italien hat ein Schaf- und Ziegenzüchter mit dem Feuerzeug einen Waldbrand ausgelöst.
  • Dem Brandstifter droht nun eine Haftstrafe über vier bis zehn Jahre.

Der Boden staubtrocken, die Hitze gross: Immer wieder stecken Menschen in Italien absichtlich Felder und Wälder in Brand. Ein Schaf- und Ziegenzüchter wurde nun in Kampanien festgenommen.

Bauern wollen mit Bränden Weideland erneuern

Der Mann hatte in der Gemeinde Montesarchio mit einem Feuerzeug hantiert und wurde erwischt. Zwei Hektar Eichenwald, Weide- und Brachland brannten. Dem Mann drohen vier bis zehn Jahre Haft.

In der Gegend brennt es immer wieder, letztes Jahr mussten auch Löschflugzeuge anrücken. Meist gehen die Feuer auf Brandstiftung zurück - unter anderem, weil Bauern Weideland erneuern wollen. Deshalb sind mittlerweile Videokameras in der Vegetation versteckt, um Tätern schneller auf die Spur zu kommen.

Grossteil der Feuer auf Brandstiftung zurückzuführen

Feuerteufel sind in Italien ein Problem. Umweltminister Roberto Cingolani hatte erklärte, dass mehr als 57 Prozent der Brände auf Brandstiftung zurückgehen. Fahrlässiges Verhalten ist nur für rund 14 Prozent der Feuer verantwortlich.

Mehr zum Thema:

Bauern Feuer Haft Waldbrand