In Berlin ist ein Autofahrer am Samstagnachmittag mit seinem Wagen direkt auf einen Polizisten zugefahren, so dass dieser zur Seite springen musste.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Beamter rettet sich mit Sprung zur Seite.

Danach habe sich der 26-Jährige eine Verfolgungsjagd mit dem Polizisten geliefert, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann konnte schliesslich festgenommen werden.

Das Auto sollte wegen Betrugsverdachts kontrolliert werden. Als ein Streifenwagen es im Stadtteil Gesundbrunnen stoppte und die Beamten ausstiegen, fuhr der Fahrer plötzlich los und auf einen der Polizisten zu. Er habe sich nur mit einem Sprung zur Seite retten können, teilte die Polizei mit. Der Fahrer stiess dann mit seinem Auto gegen die Tür des Streifenwagens und fuhr davon.

Der Polizist, der zur Seite gesprungen war, nahm die Verfolgung auf und holte das Auto ein. Der 26-Jährige war inzwischen ausgestiegen. Er wurde vorläufig festgenommen. Es stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein hatte und vermutlich unter Alkoholeinfluss stand.

Nun muss er sich wegen des Verdachts auf Fahren ohne Führerschein, gefährlichen Eingriffs in den Strassenverkehr, versuchte gefährliche Körperverletzung und Verkehrsgefährdung unter Rauschmitteleinfluss verantworten.