Der Dax hat zum Handelsende am Freitag die schlechten Nachrichten der beiden US-Tech-Giganten Apple und Amazon abgeschüttelt.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Ende des Tages blieb ein Minus von nur noch 0,05 Prozent auf 15.688,77 Punkten.

Ausgehend von seinem Tagestief bei knapp unter 15.500 Punkten holte der deutsche Leitindex seine Verluste fast vollständig auf.

Am Ende des Tages blieb ein Minus von nur noch 0,05 Prozent auf 15.688,77 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 0,9 Prozent. Auf Monatssicht sind es sogar 3,45 Prozent. Der MDax der mittelgrossen Börsentitel gab vor dem Wochenende um 0,46 Prozent auf 34.851,10 Zähler nach.

Die Enttäuschung um Apple und Amazon habe der Dax gut weggesteckt, sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Auch in New York hielt sich zum europäischen Handelsschluss der Abschlag an der Technologiebörse Nasdaq trotz hoher Kursverluste für Apple und Amazon in Grenzen. Der Leitindex Dow Jones Industrial notierte im Plus. Beim weltgrössten Online-Händler war der Gewinn eingebrochen und Apple wird von Chip-Engpässen und Corona-Ausfällen schwer belastet.

Am deutschen Aktienmarkt setzte sich die Berichtssaison mit Quartalszahlen des Autobauers Daimler und des Triebwerkproduzenten MTU fort. Daimler legten um 2,3 Prozent zu. Der Konzern habe sich sehr widerstandsfähig gezeigt, schrieb Analyst Jose Asumendi von JPMorgan zum Quartalsbericht der Stuttgarter.

MTU hatte im dritten Quartal mehr verdient als erwartet, die Titel gewannen an der Dax-Spitze 2,6 Prozent. Qiagen verbuchten nach zunächst sehr hohen Kursaufschlägen am Ende noch ein Plus von 1,9 Prozent. Hier kursierten sehr vage Gerüchte um eine Übernahme des Dienstleisters für die medizinische Diagnostik.

Hinten im Dax landeten die seit einiger Zeit schon schwachen Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh mit minus 3,9 Prozent und des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care (FMC) mit minus 3,6 Prozent.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,39 Prozent auf 4250,56 Punkte hoch. Im Plus schloss auch der französische Cac 40, der britische FTSE 100 hingegen ging etwas tiefer ins Wochenende.

Der Euro wurde nach Börsenschluss zu 1,1552 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1645 (Donnerstag: 1,1593) US-Dollar festgesetzt, womit der Dollar 0,8587 (0,8626) Euro gekostet hatte.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,27 Prozent auf minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex büsste 0,33 Prozent auf 143,52 Punkte ein. Der Bund-Future verlor 0,29 Prozent auf 168,37 Punkte.

Mehr zum Thema:

EZB Nachrichten JPMorgan Daimler Dollar Coronavirus Euro Apple Amazon