Die Staatsanwaltschaft Köln hat Anklage gegen den Reemtsma-Entführer Thomas Drach wegen dreier Überfälle auf Geldtransporte erhoben.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Vorwurf von Staatsanwaltschaft lautet auf bewaffnete Raubüberfälle.

Wie das Kölner Landgericht am Donnerstag mitteilte, richtet sich die Anklage auch gegen einen mutmasslichen Mittäter aus den Niederlanden. Die Vorwürfe sollen zunächst im sogenannten Zwischenverfahren geprüft werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft Drach demnach bewaffnete Überfälle auf Geldtransporte in Köln, am Flughafen Köln-Bonn sowie in Frankfurt am Main vor. Er soll die Mitarbeiter der Transportunternehmen jeweils mit Waffengewalt überfallen und ihnen das von ihnen transportierte Geld abgenommen haben.

In den ersten beiden Fällen soll er laut Anklagevorwurf ein Sturmgewehr, im dritten Fall einen Revolver verwendet haben. Auf zwei Mitarbeiter der Sicherheitsfirmen habe Drach geschossen und diese dabei schwer verletzt. Insgesamt soll er bei den Raubüberfällen eine Summe von rund 141.831 Euro erbeutet haben.

Drach wurde wegen der Überfälle im Februar in den Niederlanden festgenommen und im Mai nach Deutschland ausgeliefert. Er wird zu den gefährlichsten Schwerverbrechern Deutschlands gerechnet. Sein Name ist untrennbar mit der Entführung des Mäzens Jan Philipp Reemtsma im Jahr 1996 verbunden.

Für die Tat wurde Drach 2000 zu 14 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, aber noch während seines Gefängnisaufenthalts wurde er wegen versuchter Anstiftung zur Erpressung erneut verurteilt. Im Oktober 2013 kam er frei.

Mehr zum Thema:

Sturmgewehr Flughafen Haft Euro