So mancher Lkw-Fahrer parkt notgedrungen auf dem Standstreifen - Tausende Parkplätze entlang der Autobahnen fehlen. Ein neues Pilotprojekt will nun mit Hilfe von Laserscannern Abhilfe schaffen.
Mit Solarpanelen betrieben wird eine Sensorik-Anlage zur Erfassung freier Stellflächen an der Rastanlage Medenbach an der A3.
Mit Solarpanelen betrieben wird eine Sensorik-Anlage zur Erfassung freier Stellflächen an der Rastanlage Medenbach an der A3. - Boris Roessler/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Für eine bessere Auslastung der knappen Lkw-Parkplätze hat die Autobahn GmbH des Bundes auf dem Rastplatz Wiesbaden-Medenbach an der A3 ein digitales Pilotprojekt gestartet.

Dabei erfassen Laserscanner in Echtzeit, wie viele Stellplätze für Lastwagen auf einer Rastanlage frei sind, wie Gerd Riegelhuth von der Autobahn GmbH am Donnerstag erläuterte. Fahrerinnen und Fahrer können sich diese Informationen minutengenau in einer App anzeigen lassen. Damit liessen sich Ruhezeiten besser planen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsministerium, Oliver Luksic (FDP), sagte, der grosse Mangel an Lkw-Parkplätzen an deutschen Autobahnen sei ein zentrales Thema der Bundesregierung. Die Stellplätze sollten weiter massiv ausgebaut werden. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Autobahn GmbH, Stefan Krenz, nannte es «untragbar», dass Lastwagen auf Standstreifen oder Auf- und Abfahrten der Autobahnen parkten, weil die Fahrer keinen Parkplatz finden.

Nach Angaben der Autobahn GmbH fehlen allein im Zuständigkeitsbereich der Niederlassung West, der Teile von Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland umfasst, knapp 3000 Lkw-Stellplätze.

Mehr zum Thema:

Autobahn Pilot