Die Brüsseler Behörde startete am Freitag einen formellen Dialog mit Tiktok.
Das Logo der Video-Plattform Tiktok. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa
Das Logo der Video-Plattform Tiktok. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Nach einer Warnung des Europäischen Verbraucherverbands über Verstösse von Tiktok gegen die EU-Verbraucherrechte will die EU-Kommission die Geschäftspraktiken der Videoplattform überprüfen.

Werbebotschaften für Kinder auf der Videoplattform Tiktok rufen die EU-Kommission auf den Plan.

Die Brüsseler Behörde startete am Freitag einen formellen Dialog mit dem Anbieter.

Hintergrund sei ein Warnung des europäischen Verbraucherverbands BEUC über Verstösse von Tiktok gegen EU-Verbraucherrechte.

Besorgniserregend seien verstecktes Marketing, auf Kinder gemünzte aggressive Werbetechniken und bestimmte Klauseln in den Tiktok-Richtlinien, die als irreführend und verwirrend angesehen werden könnten, erklärte die Kommission. Tiktok habe nun einen Monat Zeit, um zu antworten und mit der Kommission und dem Netz der nationalen Verbraucherschutzbehörden zusammenzuarbeiten.

Mehr zum Thema:

EU