Die irischen Datenschützer ermitteln in zwei Fällen gegen den chinesischen Kurzvideodienst TikTok. Es geht um persönliche Daten von Kindern und Jugendlichen.
tiktok
Tiktok verlängert die mögliche Videolänge. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Irische Datenschützer ermitteln in zwei Fällen gegen Tiktok.
  • Es geht um persönliche Daten von Kindern und die Weitergabe von Kundeninfos.

Die irischen Datenschützer ermitteln in zwei Fällen gegen den chinesischen Kurzvideodienst TikTok. Zum einen gehe es um die Verarbeitung von persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen und zum anderen um die Weitergabe von Kundeninformationen nach China, teilte die irische Datenschutzbehörde DPC mit.

Weil TikTok seinen Europa-Hauptsitz in Dublin hat, ist die DPC die verantwortliche Behörde für Datenschutzfragen. Es steht ihr zu, Geldbussen von bis zu vier Prozent des weltweiten Firmenumsatzes zu verhängen.

Irische Datenschützer gingen schon gegen Facebook vor

TikTok hat im August schärfere Kontrollen für Jugendliche eingeführt und damit auf Kritik reagiert, dass die Bytedance-Tochter Kinder schlecht vor versteckter Werbung und unangemessenen Inhalten schützt. TikTok ist besonders bei Jugendlichen beliebt und weltweit vor allem mit den Tanzeinlagen von Nutzern bekannt geworden. Ein Firmensprecher sagte am Mittwoch, TikTok habe umfangreiche Regeln und Kontrollen erlassen, um Kundendaten zu schützen.

Die DPC hat erst Anfang September eine Rekordstrafe gegen die Facebook-Tochter WhatsApp in Höhe von 225 Millionen Euro wegen fehlender Transparenz bei der Weitergabe von persönlichen Daten verhängt, allerdings steht die Behörde auch in der Kritik zu langsam zu arbeiten und zu milde Strafe auszusprechen.

Mehr zum Thema:

Facebook Whatsapp Strafe Daten Euro