Apple veröffentlichte gestern Montag das neue Betriebssystem iOS 15. Neben den neuen Features wurden auch Sicherheitslücken geschlossen.
ios 15
Eine Person führt den Einrichtungsvorgang von Face ID auf einem iPhone durch. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Apple behebt mit iOS 15 einige beunruhigende Sicherheitslücken.
  • Bis anhin konnte man mit 3D-Modellen die Face-ID austricksen, dies ist nicht mehr möglich.
  • Zudem wurden Wege geschlossen, wie man Fremdcodes auf das Handy schreiben konnte.

iOS 15 ist da, doch einige Neuerungen werden wir nicht auf den ersten Blick mitbekommen. Apple hat neben den neuen Features nämlich viel an der Sicherheit der Geräte gearbeitet. So wurden diverse Sicherheitslücken mit dem Betriebssystem-Update geschlossen.

Bei iPhones ab dem Modelljahr 2018 konnte laut «MacWelt» bis anhin die Face-ID mit einem 3D-Modell des Besitzers ausgetrickst werden. Dies wird nach dem neuen Update nicht mehr möglich sein.

Zudem konnten auf einigen Geräten Lücken geschlossen werden, mit denen Angreifer Fremdcodes hätten einführen können. Jedoch nur auf iPhones mit A12 Bionic oder älter. So hätte man beispielsweise Apps zum Abstürzen bringen können.

Vier weitere Sicherheitslücken im WebKit wurden auch behoben.

Mehr zum Thema:

iOS Apple