Die Apple Reality Pro steht kurz vor dem Start. Nun sind neue Details zur sündhaft teuren Virtual-Reality-Brille durchgesickert.
Apple Reality Pro
Die Apple Reality Pro ist der Einstieg des iPhone-Giganten in die Welt der virtuellen Realität - Ian Zelbo
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Erst VR-Brille von Apple
  • Läuft ohne externen Controller, aber mit externem Akku-Pack
  • Betriebssystem soll direkt an bekannte iOS-Systeme anknüpfen
  • Preis in den USA um 3‘000 Dollar erwartet

Es dürfte noch ein paar Monate dauern bis die Apple Reality Pro wirklich auf den Markt kommt. Doch kaum ein Produkt des Giganten aus Cupertino wird so heiss erwartet die die VR-Brille. Dabei ist sie im Grunde gar kein Virtual Reality-Gerät. Apple spricht von einer Mixed Reality-Umgebung.

Apple Reality Pro mit Hand-Augen-Tracking

Nach und nach sickern nun immer mehr Details zur Funktion der voraussichtlich Reality Pro genannten Brille durch. So soll das Hightech-Produkt etwa über Hand- und Augen-Tracking verfügen. Dies ist möglich, da die Brille keinen externen Controller benötigt, der in der Hand gehalten werden muss. Sämtliche Funktionen können freihändig ausgeführt werden.

Betriebssystem xrOS ähnelt dem bekannten iOS sehr stark

Eingewöhnung sollen vor allem Apple-Nutzer mit der Reality Pro nicht benötigen. Das xrOS genannten Betriebssystem reiht sich in der Bedienlogik nahtlos ins bekannte iOS-Schema ein.

Apple Reality Pro Rendering
Die Visualisierungen von Ian Zelbo rücken die Apple Reality Pro nah an den aktuellen AirPod Max-Look und dürften der Realität sehr nahe kommen - Ian Zelbo

Es wird sowohl den Safari-Browser, als auch Facetime für Videoanrufe geben. Spannend: die Brille soll auch ohne iPhone als Einzelgerät funktionieren.

Vollformatige Videokonferenzen, spezieller Kino-Modus und Mac-Bildschirmerweiterung

Die sonstigen Funktionen sind vor allem darauf getrimmt ein „Mittendrin-Gefühl“ auszulösen. Neben den Videochat-Funktionen arbeitet Apple an speziellen Kinoformaten, die in ihren Streamingdienst Apple TV+ eingebettet sind. Auch als zusätzlicher Monitor in einer Mac-Umgebung soll sich die Reality Pro nutzen lassen.

Sieben Jahre Entwicklungszeit haben ihren Preis

Kritiker haben Apple immer wieder vorgeworfen, dass man den Trend verschlafen hätte. Dass das nicht stimmt will man nun mit hoher Produktqualität beweisen. Dem Vernehmen nach waren über 1‘000 Entwickler über sieben Jahre mit der Entstehung der Apple Reality Pro betraut. Dies erklärt auch den Preis: 3‘000 US-Dollar soll die Brille kosten.

Mehr zum Thema:

Virtual RealityiPhoneKinoiOSAppleDollar