AMD hat letzte Woche an der Computex mit dem Ryzen 7000 die neuste Generation der Prozessoren kurz vorgestellt. Nun gibt es einige neue Details.
AMD
Ein Chip von AMD. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Aktuell bestätigt AMD diverse Gerüchte und Leaks rund um die Ryzen-7000-CPUs.
  • Die Prozessoren werden in 5 Nanometer auf der neuen Zen-4-Architektur gefertigt.
  • Erstmals liefert das Unternehmen hier auch Prozessoren mit integrierter Grafik.

Aus dem Hause AMD soll es noch 2022 mit dem er Ryzen 7000 einen nennenswerten Sprung bei den Desktop-Prozessoren geben.

Vermutungen, Gerüchte und Leaks zu den neuen Prozessoren gibt es schon seit Monaten. Der Hersteller hat auf der taiwanesischen Computex erste Detail preisgegeben. Und die haben es in sich.

AMD Ryzen 7000
Die Präsentation des AMD Ryzen 7000 mit Zen 4-Architektur. - AMD/Lisa Su

AMD setzt auf 5 Nanometer und Zen 4

Bestätigt wurde bereits der Fertigungsprozess der neuen Chips. So werden diese als erste Desktop-Prozessoren auf 5-Nm-Basis gefertigt. Zudem kommt die vom Partner TMSC entwickelte Zen-4-Architektur zum Einsatz. Dies hat mehr Rechenleistung auf kleinerem Raum und eine höhere Energieeffizienz zur Folge, wie die «Computer Bild» erklärt.

Eine der spannendsten Neuerungen dürfte derweil wohl in Sachen Grafik passieren. Denn erstmals verbaut das Unternehmen in den CPUs auch integrierte RDNA-2-Grafikeinheiten. Diese sollen leistungstechnisch etwa mit einer hauseigenen Radeon 6000er mithalten können.

AMD Ryzen 7000
Noch dieses Jahr kommen die neuen AMD Ryzen 7000er in den Handel. - AMD

Apropos Leistung: AMD demonstrierte bereits erste Chips, welche mit bis zu 5,52 Gigahertz takten. Die Prozessoren ziehen aber je nach Leistung zwischen 170 und 230 Watt.

Wann genau und zu welchen Preisen die neuen 16- und 8-Kerner lanciert werden, wurde noch nicht verraten. Es soll jedoch noch in diesem Jahr so weit sein.

Mehr zum Thema:

Architektur Computer