China verbietet Gedenkfeiern für die Opfer des Tian'anmen-Massakers. Deshalb wurde eine Organisatorin in Honkong festgenommen.
tian?anmen-platz
Ein Mann steht zum Protest auf dem Tian'anmen-Platz vor mehreren Panzern. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Organisatorin einer Gedenkfeier der Opfer des Tiananmen-Massakers wurde verhaftet.
  • Alle Feier sind verboten. China nennt das Coronavirus als Grund.
  • Kritiker vermuten hingegen politische Motive.

Eine Organisatorin der Gedenkveranstaltung in Hongkong zum Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung von 1989 in China ist festgenommen worden. Das berichtete der staatlicher Sender RTHK am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

Die Vizevorsitzende der Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen in China, Chow Hang-Tung, hatte vorher mitgeteilt, trotz des Verbots der früher jährlich stattfindenden Kerzenandacht am Abend in den Victoria Park gehen zu wollen, um der Opfer des Massakers vom 4. Juni 1989 zu gedenken.

Alliance vice-chairwoman arrested
Chow Hang-Tung wurde festgenommen. - keystone

Im zweiten Jahr in Folge hatten die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungsregion die Gedenkveranstaltung in Hongkong verboten. Zur Begründung wurde auf die Corona-Pandemie verwiesen. Kritiker vermuten hingegen politische Motive hinter der Entscheidung. Die Infektionslage hat sich in Hongkong entspannt und die Organisatoren wollten Abstandsregeln einhalten wollten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Hongkong