Nach einem Unfall nahe Neustadt (D) bildet sich ein langer Stau. Ein Betrunkener schläft ein. Die Polizei schlägt seine Scheibe ein, um ihn zu wecken.
Alkoholtestgerät
Der betrunkene Fahrer hat wohl selbst einen Unfall gebaut. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntag verursacht ein Geisterfahrer einen Unfall nahe der deutschen Stadt Neustadt.
  • Daraus resultiert ein Stau, in welchem ein 32-Jähriger mit 2,14 Promille einschläft.
  • Die Polizei weckt den Betrunkenen, welcher wohl ebenfalls in einen Unfall involviert ist.

Am Sonntag gegen 22 Uhr kommt es auf der A3 nahe der deutschen Stadt Neustadt zum Unfall. Ein 82-jähriger Geisterfahrer kollidiert mit einem korrekt fahrenden Auto mit zwei Personen an Bord. Alle drei Personen werden verletzt.

Die Polizei eröffnet ein Strafverfahren und entzieht dem Unfallverursacher den Führerschein. Die Autobahn wird gesperrt.

Wie die Verkehrsdirektion Koblenz mitteilt, bildet sich während dieser Zeit eine «erhebliche» Blechlawine. Nach rund einer Stunde beginnt sich der Stau aufzulösen, doch die Ordnungshüter bekommen einen Hinweis.

Ein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen bewege sich nicht. Als die Beamten eintreffen, finden sie einen regungslosen Mann am Steuer vor. Dieser reagiert nicht, weshalb ein medizinischer Notfall angenommen wird.

Betrunken Auto
Die Polizisten müssten die Scheiben einschlagen, um den Betrunkenen zu wecken. (Symbolbild) - Pixabay

Die Fahrertür lässt sich aufgrund von Beschädigungen nicht öffnen. Den Polizisten bleibt nichts anderes übrig, als eine Scheibe einzuschlagen. Doch wie sich herausstellt, gönnt sich der Fahrer nur ein Nickerchen.

Bei dem 32-jährigen Mann werden anschliessend 2,14 Promille gemessen! Auch seinen Führerschein ziehen die Beamten ein. Doch damit nicht genug: Wegen der verbeulten Tür vermuten sie, dass der Betrunkene ebenfalls in einen Unfall verwickelt war.

Mussten Sie schon mal den Führerschein abgeben?

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Autobahn A3 Stau