Am Vulkan in La Palma hat sich ein neuer Schlund geöffnet. Noch ist unklar, welche Konsequenzen dies für die Insel-Bewohner haben wird.
Cumbre Vieja vulkan eruption
Aufnahmen des Vulkans auf La Palma, am 28. November 2021. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In La Palma hat sich am ausgebrochenen Vulkan ein neuer Abfluss geöffnet.
  • Begleitet wurde das Ereignis von rund 20 Erdbeben.
  • Inzwischen mussten bereits 7000 Insel-Bewohner ihre Häuser verlassen.

Am Vulkan Cumbre Vieja in La Palma hat sich ein neuer Abfluss aufgetan. Wie «Euronews» berichtet, wurde von mehr als zwanzig Erdbeben begleitet. Welche Mengen an Lava der neue Schlund ausstösst, sei derzeit noch unklar. Das Nationale Geographische Institut (IGN) wolle seine Beobachtungen verschärfen.

Rund 7000 Insel-Bewohner mussten bereits ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Die spanische Regierung hat darum bereits 10,5 Millionen Hilfsgelder freigegeben, um sie zu unterstützen. Insgesamt zählt die Insel rund 85'000 Bewohner. Wer von den Zwangsumzügen nicht betroffen ist, hat derzeit nichts zu befürchten: Die Lava kommt ihnen nicht gefährlich nah.

Mehr zum Thema:

Regierung Erdbeben