Der Reisverschluss des Zeltes der vermissten Cleo (4) sei ausserhalb ihrer Reichweite gewesen. Die Polizei behandelt den Fall aber nicht als Entführung.
Cleo
Die vierjährige Cleo wurde wieder gefunden. Der mutmassliche Täter wurde nun angeklagt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Cleo Smith wird seit bald einer Woche vermisst.
  • Eine Vierjährige hätte das Zelt nicht so weit öffnen können, wie es die Polizei vorfand.
  • Es sei aber weiterhin eine Such- und Rettungsmission.

Seit bald einer Woche wird das australische Mädchen Cleo Smith (4) vermisst. Beim Zelten mit der Familie in Carnarvon Shire ist es in der Nacht verschwunden. Die Polizei und Helfer suchen fieberhaft nach dem Mädchen.

«Sie würde uns nie verlassen», sagte Cleos Mutter gegenüber australischen Medien. «Sie würde nie das Zelt verlassen.» Der Schlitten des Reisverschluss des Zeltes deutet auch darauf hin, dass Cleo nicht selber gegangen war. Denn eine Vierjährige hätte das Zelt nicht so weit öffnen können, wie es vorgefunden worden war.

cleo smith
Carnarvon Shire liegt ganz im Westen von Australien. - Google Maps

Die Position des Reisverschlusses sei einer der Gründe, weshalb sie sich grosse Sorgen um die Sicherheit des Mädchens machten. Die nähere Umgebung wird aber weiterhin abgesucht, so ein Polizist. Wenn man sich sicher sein kann, dass sie nicht da ist, werde das Albtraum-Szenario wahrscheinlicher. Dann werde eine Entführung wahrscheinlicher.

Der Assistenz-Kommissar sagte aber: «Es wäre nicht korrekt zu sagen, dass wir den Fall wie eine Entführung behandeln.» Es sei eine Such- und Rettungsmission.

Mehr zum Thema:

Mutter