Bei den Bergungsarbeiten nach einem Schiffsunglück vor Madagascar ist ein Helikopter abgestürzt. Von zwei Personen fehlt noch jede Spur.
helikopter
Ein Helikopter. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor der Küste Madagascars hat sich ein Schiffsunglück ereignet.
  • Bei Bergungsarbeiten stürzte ein Militär-Helikopter ab.
  • Zwei Personen wurden gerettet, zwei weitere werden noch vermisst.

Drama bei Bergungsarbeiten nach einem Schiffsunglück vor Madagaskars Nordostküste: ein Militär-Helikopter mit Regierungsmitgliedern an Bord stürzte in den Indischen Ozean. Ein Staatssekretär sowie der Bordmechaniker wurden nach mehreren Stunden gerettet, vom Piloten und einem weiteren Passagier fehlte am Mittwochmorgen noch jede Spur.

Obwohl die Absturzursache laut Verteidigungsministerium ungeklärt ist, hatte Staatssekretär Serge Gellé nach seiner Rettung von Sturmböen gesprochen, die die Maschine destabilisiert hätten. Gellé war nach mehreren Stunden im Wasser schwimmend von einem Fischer geborgen und an Land gebracht worden.

Nach dem Schiffsuntergang dauerte die Suche nach weiteren Vermissten auf der vor Afrikas Ostküste gelegenen Insel weiter an.

50 Passagiere nach Schiffsuntergang gerettet

Die Zahl der Opfer hatte sich bis Dienstagabend auf 39 erhöht, nachdem mehrere Leichen aus dem Wasser geborgen wurden. Ersten Mitteilungen der Behörden zufolge waren 50 Passagiere gerettet worden.

Die insgesamt etwa 130 Passagiere seien illegal an Bord gewesen, da es sich bei der «Francia» eigentlich nur um ein Frachtschiff gehandelt habe, hatte ein Sprecher der Hafenbehörde erklärt.

Das Schiff war am Montag in der Hafenstadt Antanambe in Richtung auf den 75 Kilometer südlich gelegenen Zielhafen Soanierana Ivongo gestartet.

Mehr zum Thema:

Helikopter Wasser