In Vietnam retteten Tierschützer ein Schuppentier, das von 13 Schrotkugeln durchbohrt wurde. Das gefangene Tier wurde bei einem Händler beschlagnahmt.
Schuppentier
Das Schuppentier kam nur knapp mit dem Leben davon. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Vietnam wurde ein Schuppentier von Wilderern angeschossen und entführt.
  • Die Polizei konnte es schwerverletzt von einem illegalen Händler retten.
  • Bald könne das Tier wieder ausgewildert werden, heisst es.

Tierschützer haben in Vietnam ein Schuppentier mit 13 Schrotkugeln im Körper gerettet. Mitglieder der örtlichen Partnerorganisation Save Vietnam's Wildlife hätten das schwer verletzte Tier wieder aufgepäppelt. Dies teilte die deutsche Welttierschutzgesellschaft mit, die von einer «wundersamen Rettungsaktion» sprach.

Von Wilderern entführt

Demnach hatte die vietnamesische Polizei das von Wilderern gefangene Tier bei Händlern beschlagnahmt. Anschliessend wurde es in der Provinz Dien Bien an der Grenze zu Laos in die Obhut der Tierschützer gegeben.

Schuppentier
Auf dem Röntgenbild ist das Ausmass der Verletzung zu erkennen.
Schuppentier
Die Schrottkugeln durchbohrten die Schuppen des exotischen Tieres.

Diese hätten kleine Löcher in den Schuppen des Tieres gesehen und mithilfe einer Röntgenaufnahme Schrotkugeln im Körper des Tieres entdeckt. Den Eingriff, bei dem diese entfernt worden seien, habe das Schuppentier inzwischen gut überstanden. Es wurde im Anschluss mehrere Wochen lang gepflegt. Wenn keine bleibenden Schäden festgestellt werden, könnte es den Tierschützern zufolge wieder ausgewildert werden.

Schuppentiere kommen in Teilen Asiens und Afrika vor. Nach Angaben der Welttierschutzgesellschaft gelten sie als die am meisten illegal gehandelten Säugetiere der Welt. In Ländern wie China und Vietnam werden ihre Schuppen in der traditionellen Medizin verwendet und ihr Fleisch gilt als Delikatesse.