Nach der Verhängung einer gigantischen Steuerstrafe sind die Seiten einer bekannten Influencerin aus chinesischen Online-Netzwerken verschwunden.
Die Influencerin Viya ist in China sehr bekannt
Die Influencerin Viya ist in China sehr bekannt - CNS/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegen «Livestream-Königin» Vija war gigantische Steuerstrafe verhängt worden.

Die populäre Livestream-Seite von Huang Wei, die im Internet als Viya bekannt ist, beim Online-Versandhandel Taobao war am Dienstag nicht mehr aufrufbar. Auch Suchen nach ihren Seiten in den Netzwerken Weibo und Douyin brachten keine Ergebnisse.

Chinas Behörden hatten am Montag bekanntgegeben, dass die 36-jährige «Livestream-Königin» wegen Steuerhinterziehung rund 1,3 Milliarden Yuan (181 Millionen Euro) Strafe zahlen muss. Viya, die es in verschiedenen Online-Netzwerken zuletzt auf 110 Millionen Follower brachte, hatte nach Angaben der chinesischen Behörden in den Jahren 2019 und 2020 Steuern in Höhe von 643 Millionen Yuan hinterzogen, indem sie dem Fiskus Einkünfte verschwieg und falsche Steuererklärungen abgab.

Zu der Steuernachzahlung kommen noch ein Verspätungszuschlag und ein Bussgeld hinzu. Insgesamt beläuft sich die von der Steuerbehörde geforderte Summe auf 1,341 Milliarden Yuan. Das ist eine der härtesten Strafen, die jemals gegen einen chinesischen Prominenten verhängt wurde. Die chinesische Schauspielerin Zheng Shuang wurde wegen Steuerhinterziehung zur Zahlung von umgerechnet 39 Millionen Euro verurteilt.

Viya hatte auf Weibo am Montag noch eine ausführliche Entschuldigung veröffentlicht. Sie habe «im Verlauf der Ermittlungen» festgestellt, dass sie gegen Steuergesetze verstossen habe, erklärte die Influencerin. Sie sei daher «sehr reumütig» und bitte die Öffentlichkeit um Entschuldigung. Die von der Steuerbehörde gegen sie verhängte Strafe nehme sie in vollem Umfang an.

Viya war bereits im Juni wegen eines Verstosses gegen Werbegesetze zu einer Strafe von 530.000 Yuan verurteilt worden, nachdem ihr der Handel mit gefälschten Produkten vorgeworfen wurde.

Mehr zum Thema:

Internet Steuern Handel Strafe Yuan Euro