Russland will auch im nächsten Jahr Corona-Prämien an Ärzte zahlen. Wie hoch diese Zahlungen ausfallen, wurde zunächst nicht vom Kreml mitgeteilt.
arzt
Ein Arzt im Kittel. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Russland sollen Ärzte auch 2022 Corona-Prämien erhalten.
  • Über die Neujahrsferien soll der Bonus verdoppelt werden.
  • Die Corona-Lage in dem Land bleibt angespannt.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sollen russische Ärzte im nächsten Jahr wieder eine Prämie erhalten. Das wies Staatschef Wladimir Putin am Montag an, wie der Kreml mitteilte.

Zur Höhe der Zahlung auch an medizinisches Personal wurden zunächst keine Angaben gemacht. Während der anstehenden Neujahrsferien soll der Bonus für Ärzte und Pfleger im Dienst doppelt so hoch ausfallen.

Zuletzt lag die Höhe der Zulagen für Ärzte in Kliniken bei umgerechnet etwa 45 Euro pro Schicht und fürs Pflegepersonal bei 30 Euro. Laut dem Radiosender Echo Moskwy gab es im Frühjahr vermehrt Beschwerden, dass die Prämien nicht gezahlt worden seien.

Hälfte der russischen Bevölkerung geimpft

In Russland bleibt die Pandemie-Lage angespannt. Im Vergleich zum Herbst ist die Zahl der Neuinfektionen aber gesunken. Am Montag meldeten die Behörden landesweit 23 210 neue Fälle und 937 Corona-Toten innerhalb eines Tages. Es wird aber mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet.

Erst knapp die Hälfte der etwa 146 Millionen Einwohner Russlands ist laut offizieller Statistik bislang zweifach geimpft. «Die Impfquote ist nicht hoch genug», hatte Putin erst in der vergangenen Woche eingeräumt. Eine allgemeine Impfpflicht lehnt er aber ab.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Herbst Coronavirus Kreml Euro