Vier philippinische Präsidentschaftskandidaten, darunter Manny Pacquiao, gaben nach Rückzugsgerüchten bekannt, weiter teilnehmen zu wollen.
Manny Pacquiao ist bereits 2010 in die Politik gegangen. Foto: Aaron Favila/AP/dpa
Manny Pacquiao ist bereits 2010 in die Politik gegangen. Foto: Aaron Favila/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Aaron Favila

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier philippinische Präsidentschaftskandidaten wollen weiterhin an der Wahl teilnehmen.
  • Zuvor gab es Gerüchte darum, dass einige ihre Kandidatur zurückziehen sollten.

Vier philippinische Präsidentschaftskandidaten wiesen Gerüchte um einen Rückzug der Kandidatur zurück. Francisco Domagoso, Panfilo Lacson und Norberto Gonzales sprachen dazu am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Auch der ehemalige Profiboxer Manny Pacquiao gab bekannt, weiter an der Wahl teilzunehmen.

Sie treten gegen den Sohn des ehemaligen Diktators Ferdinand Marcos an. Dieser liegt laut Umfragen im Moment klar vorne, berichtet «Swissinfo».

Bis zur Wahl am 9. Mai dauert es noch genau drei Wochen. Der dann gewählte Präsident wird das südostasiatische Land für die nächsten sechs Jahre regieren.