Seit Kriegsbeginn im Februar sind in der Ukraine russischen Angaben zufolge knapp 2000 ausländische Kämpfer getötet worden.
Ukraine Krieg
Ukrainische Soldaten stehen vor gepanzerten Fahrzeugen. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Soldaten aus rund 64 Ländern unterstützen die Ukraine seit dem Kriegsbeginn im Februar.
  • Nach russischen Angaben sind knapp 2000 Kämpfer getötet worden.

«Insgesamt umfassen unsere Listen Söldner und Waffenspezialisten aus 64 Ländern». Dies sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau, Igor Konaschenkow, am Freitag.

Die meisten der rund 2000 getöteten Kämpfer stammten demnach aus Polen, den USA, Kanada und Grossbritannien. Unabhängig überprüfen liessen sich diese Angaben nicht. Es kämpften inzwischen Freiwillige aus rund 55 Staaten an ihrer Seite gegen die russischen Truppen. Dies hatte die Ukraine hatte vor einigen Tagen mitgeteilt.

Besonderes Aufsehen erregte zuletzt der Fall von zwei Briten und einem Marokkaner. Sie wurden von prorussischen Separatisten in der Region Donezk als Söldner zum Tode verurteilt. Grossbritannien, die Ukraine und die Vereinten Nationen kritisierten die Entscheidung scharf und sprachen von Kriegsgefangenen, die Anspruch auf Schutz hätten.